AGA
Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie
Aktuelles
AGA-Mitgliedsantrag
AGA-KONGRESS 2019 in Mannheim
Schließe Grafikleiste

Zurück zu Reiseberichte Zurück zu Reiseberichte

Reisebericht AGA-NVA-Fellowship 2014 von 30.3.- 4.4.2014

Das Jahr begann gut als ich im Januar die freudige Nachricht erhielt, dass meine Bewerbung für das AGA-NVA-Felloship erfolgreich war.
Ende März war es dann Zeit die Koffer zu packen und aus Kiel zum Startpunkt unserer Reise durch Deutschland und den Niederlanden nach Düsseldorf aufzubrechen.

Angekommen in Düsseldorf ging es zu einem gemeinsamen Essen mit PD Dr. Nebelung und seinem Team aus dem Marienkrankenhaus Kaiserwerth.
An diesen Abend traf ich auch auf den zweiten AGA-Fellow Dr. Bilal Farouk El-Zayat aus Marburg und die beiden Fellows der Nederlandse Vereniging voor Arthroscopie (NVA) Dr. Famke Scheerder und Dr. Peter de Leeuw, mit denen ich gemeinsam die weitere Woche verbringen sollte.

Am ersten Tag ging es von Düsseldorf in die Orthopädische Praxisklinik Neuss zu PD Dr.Müller Rath. Wir hatten hier die Möglichkeit, den perfekt organisierten Ablauf einer Praxisklinik kennenzulernen. Schwerpunkt des OP-Tages waren schulterchirurgische Eingriffe wie z.B. Dekompressionen und Rotatorenmanschettenrekonstruktionen. Da ich selber viele Patienten im ambulant-operativen Bereich betreue, war es interessant zu sehen
wie die Kollegen Ihre Abläufe strukturiert haben.


In Neuss bei PD Dr. Müller Rath

Am zweiten Tag gab es ein Wiedersehen mit PD Dr. Nebelung und seinem Team im Marienkrankenhaus Kaiserwerth. Neben einer navigierten Umstellungsosteotomie am Knie und einigen ventralen Stabilisierungen der Schulter blieb mir insbesondere die arthroskopische Knochenspanplastik
bei einer rezidivierenden Schulterluxation mit glenoidalen Defekt in Erinnerung. In einer eigenen modifizierten Technik demonstrierte uns
PD Dr. Nebelung eindrucksvoll mit welch guter Übersicht und Kontrolle die Spananlagerung arthroskopisch möglich ist.

Am nächsten Tag hieß es Kofferpacken und mit dem Taxi nach Delft in die Niederlande.

Nach dem Check-in im Hotel wurden wir von Dr. Patt und seinem Team aus dem Orthopedium in Delft in Empfang genommen. Nach einem sehr lustigen und leckeren Abendessen teilte sich unsere Gruppe am folgenden Tag. Zwei von uns hatten die Möglichkeit, Dr. Alta im Orthopedium bei seinen schulterchirurgischen Eingriffen zu begleiten. Die anderen, darunter ich, folgten Dr. Patt in die Klinik nach Schiedam. Es folgten drei eindrucksvoll operierte vordere Kreuzbandplastiken in All-inside Technik. Als zusätzliches Highlight wurde uns der "flip check" für den femoralen TightRope demostriert.
Fazit: "Nice".


Bei Dr. Patt in Schiedam

Angekommen in Den Haag ging es mit Dr. Swen und Dr. van Arkel in das Medisch Centrum Haaglanden (MCH). Zunächst nahmen wir an der Frühbesprechung teil. Besonderheit war, dass diese via Videokonferenz mit einer naheliegenden Klinik und den dortigen Kollegen stattfand. Operativ wurde uns mit einer minimal-invasiven Spaltung der Unterschenkelfascien bei funktionellem Kompartment Syndrom der tiefen Flexoren ein schöner sportorthopädischer Eingriff geboten. Neben einer vorderen Kreuzbandplastik und einer Schulterstabilisierung war zudem der Ersatz des hinteren Kreuzbands in All-inside Technik ein absolutes Highlight.

Nachdem wir uns vom Team des MCH verabschiedet hatten, ging es zur letzten Etappe nach `s-Hertogenbosch zum Kongress der NVA.
Am Vorabend wurde wir von Dr. Jansssen dem President der NVA begrüßt und zu einem sehr nettem Dinner eingeladen.

Der Kongress am Folgetag startete mit den Vorträgen im Rahmen der Preisverleihung für den "Eikelaar award" (beste holländische Arthroskopiestudie). Auch unser Co-Fellow Peter hatte hier gute Aussichten mit seiner sehr guten Präsentation zur posterioren arthroskopischen Arthrodese des Sprunggelenkes, musste sich aber geschlagen geben.

Insbesondere sportorthopädische Aspekte wurden mit einigen sehr guten Vorträgen behandelt und auch mit namhaften Gastrednern aus dem Sport diskutiert. So waren die ehemaligen Nationalspieler Hans von Breukelen und Ronald de Boer, sowie der Trainer Co Adriaanse zu Gast.

Beeindruckt war ich von Dr. Andy Williams, einem der bekanntesten britischen Kniechirurgen, der eine tolle Time out Session ("Everything you always wanted to know about Football surgery") und einen weiteren spannenden Vortrag zur Bedeutung des anterolateralen Ligamentes bei Knieinstabilitäten hielt.

Am Abend hieß es dann Abschied nehmen von meinen Co-Fellows und nach einer spannenden Woche ging es für mich mit dem Nachtzug zurück nach Kiel.


v.l. Dr. Peter de Leeuw, Dr. Bilal Farouk El-Zayat, Dr. Famke Scheerder, Dr. Eckhardt Klostermeier

Ich möchte mich bei der AGA und der NVA und den Gastgebern für dieses tolle Fellowship bedanken. Besonderer Dank gebührt Frau Pinz für die tolle Organisation der Reise. Der Firma Wolf danke ich für die finanzielle Unterstützung.

Und natürlich danke ich dem Vorstand der AGA, die nur durch die Annahme meiner Bewerbung diesen Erfahrungen ermöglicht haben.

Dr. Eckhardt Klostermeier
Department arthroskopische Chirurgie und Sporttraumatologie
MARE Klinikum
Kiel

Zurück zu Reiseberichte Zurück zu Reiseberichte