AGA
Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie
Aktuelles
AGA-Mitgliedsantrag
AGA-KONGRESS 2019 in Mannheim
Schließe Grafikleiste

Zurück zu Berichte Zurück zu Berichte

Bericht von der AGA Summerschool von 4.-5.7.2014

von Lukas Moser (AGA-Student, Med. Univ. Wien)


Nach München und Freiburg in den letzten beiden Jahren hat man sich dieses Jahr für Basel entschieden.  Unter der wissenschaftlichen Leitung von
Prof. Dr. Valderrabano und PD Dr. Pagenstert vom Universitätsspital Basel begrüßten die Organisatoren Dominik Imhoff und Basil Hatz die
30 Teilnehmer aus Deutschland, der Schweiz und Österreich im Anatomischen Insitut Basel und boten einen Überblick über das Programm.



Am Vormittag des ersten Tages bekamen die Studenten einen kurzen geschichtlichen Überblick über die Arthroskopie. Die technischen Aspekte und die Anwendung des Arthroskops wurden detailliert erklärt. Anschließend fand der theoretische Vortragsblock zum OSG statt.
Zu Beginn wurden die Anatomie und die Biomechanik besprochen. Vorträge über die Untersuchung und Zugangswege zum OSG waren eine wichtige Grundlage für den praktischen Teil am Nachmittag.
Durch einen arthroskopischen Rundgang konnten sich die Studenten im OSG orientieren um arthroskopische Eingriffe, deren Diagnostik und Therapie besser verstehen zu können.


Am Nachmittag hatten die Studenten die Möglichkeit ihr zuvor erlerntes, gefestigtes Wissen unter Anleitung der Referenten praktisch umzusetzen.
Durch eine Aufteilung in 4 Kleingruppen, konnte ein optimales Teilnehmer- Betreuer Verhältnis geschaffen werden. 

Im Untersuchungskurs wurden den Studenten die anatomischen Strukturen gezeigt, die Operateure bei der Arthroskopie als sogenannte Landmarken verwenden.
Dieses Jahr hatten Studenten zum ersten Mal die Möglichkeit an Kadavern zu arthroskopieren und die kleinen Gruppen ermöglichten den Studenten in ausreichender Zeit erste Erfahrungen in der Gelenksspiegelung zu sammeln, beziehungsweise an Modellen gesammelte Fertigkeiten an Kadavern zu festigen.

Im Tapingkurs wurde die physiotherapeutische Versorgung von Bandverletzungen im OSG unter aktiver Teilnahme der Studenten gezeigt.



In einer anschließenden interaktiven Wissenschaftssitzung wurden die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens im Rahmen klinischer Studien vermittelt wodurch wesentliche Aspekte gemeinsam erarbeitet werden konnten.

Beim Gesellschaftsabend trafen sich die Teilnehmer in einem traditionellen Lokal in Basel. In einer angenehmen Atmosphäre konnte man sich mit neuen Kollegen austauschen und den Abend gemeinsam mit dem WM-Spiel Deutschland-Frankreich ausklingen lassen.

Der zweite Tag stand im Zeichen des Kniegelenkes.

Durch Vorträge über die Anatomie des Kniegelenkes und einem arthroskopischen Rundgang wurde eine gute Grundlage geschaffen um in weiterer Folge Diagnostik und Therapie diverser Pathologien des Kniegelenks zu besprechen. Knorpelschäden und arthroskopische Knorpelbehandlung, arthroskopische Meniskusteilresektion und Refixation wurden thematisch behandelt. Auch auf Kreuzbandverletzungen inklusive VKB-  Ersatzplastik, der patellofemorale Instabilität sowie Prinzipien der Patellastabilisierung wurde eingegangen.



Anschließend gab es einen Vortrag zur modernen Orthesenversorgung, wobei die Zusammenarbeit zwischen Medizin, Technik und Wissenschaft verdeutlicht wurde.

Am Nachmittag hatten die Studenten die Möglichkeit das Kniegelenk an Kadavern zu arthroskopieren, Untersuchungstechniken zu erlernen und die physiotherapeutischen Behandlungsmöglichkeiten auch praktisch zu erlernen.

Abschließend konnten die Teilnehmer ihr Wissen anhand eines Abschlusstestats überprüfen.
Die besten zehn gewannen die neueste Auflage der "Checkliste Orthopädie" und die besten drei wurden zusätzlich mit ausgewählten wissenschaftlichen Büchern belohnt.

Im Namen der AGA-Studenten möchten wir uns herzlich bei Prof. Dr. Valderrabano und PD Dr. Pagenstert für ihre ausgezeichnete wissenschaftliche Leitung bedanken, sowie allen Referenten und Instruktoren, die stets bereit waren den Studenten auf Augenhöhe und mit Freude Wissen zu vermitteln.

Vielen Dank auch an die Organisatoren Dominik Imhoff und Bazil Hatz, sowie an den Hauptsponsor  und alle weiteren Sponsoren (AnklinStorz, Bayer, Synthes, Fachschaft Medizin Basel, Curmed, St. Claraspital, Hirslanden Klinik, IBSA). Ohne sie wäre die Summerschool nicht möglich gewesen.



Zurück zu Berichte Zurück zu Berichte