AGA
Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie
Aktuelles
AGA-Mitgliedsantrag
AGA-KONGRESS 2019 in Mannheim
Schließe Grafikleiste

Zurück zu Berichte Zurück zu Berichte

Bericht von der AGA-Summerschool vom 19.-20.08.2016


 

 

Dieses Jahr fiel die Entscheidung für den Ort der AGA Summerschool auf das Friederikenstift in Hannover. Die wissenschaftliche Leitung übernahm Prof. Dr. med. H. Lill (Chefarzt der Unfallchirurgie und Orthopädie der DIAKOVERE Hannover) in Zusammenarbeit mit der organisatorischen Leitung durch Dr. med. Natalie Mengis, Dr. med. Jules-Nikolaus Rippke und Cynthia Weimeister.

 

Auch in diesem Jahr wurde den Studenten am Anfang ein Überblick über das Programm der nächsten zwei Tage gegeben. 

 

 

Der erste Tag beleuchtete das Thema Schulter im Detail. Hier wurden am Vormittag die theoretischen Grundlagen der Untersuchung (Dr. med. Alexander Ellwein) und der Bildgebung (Dr. med. Lukas Willinger) erklärt und anschließend die Arthroskopie mit den verschiedenen Portalen zum Schultergelenk (Dr. med. Jules-Nikolaus Rippke) und den unterschiedlichen Pathologien präsentiert.

 

Häufige Krankheitsbilder wurden durch Dr. med. Gunnar Jensen, Dr. med. Natalie Mengis und Pejman Shahin genauer thematisiert, um den Umgang mit den wichtigsten Fällen und deren Therapie zu schulen. 


Am Vormittag hatten Daniel Berthold und Moritz Wagner die Möglichkeit, ihre Doktorarbeit in einem kurzen Vortrag zu präsentieren. 

 

Bei einer von Prof. Dr. med. Lill durchgeführten OP-Videosession zur Rekonstruktion der Rotatorenmanschette wurde der zuvor erklärte diagnostische Rundgang in einer OP-Situation demonstriert.
  

                         

 

Am Nachmittag konnte das erlernte Wissen unter Supervision der Referenten an sechs Stationen angewandt werden.

Eine Arthroskopie an Leichenpräparaten, ein realitätsnaher Simulator sowie die Arthroskopie am Trockenmodell ermöglichten viel Übung der praktischen Fertigkeiten.

Außerdem wurde die klinische Untersuchung der Schulter und die Funktion verschiedener Orthesen am Schulter- und Kniegelenk erklärt. 

 

                             
            

Abends kamen dann alle Studenten und Ärzte beim Gesellschaftsabend zusammen und man konnte sich mit den Referenten bei gutem Essen und einem oder mehreren Kölsch austauschen sowie den Tag ausklingen lassen. 

 

Der Schwerpunkt des zweiten Tages war das Kniegelenk und dessen Pathologien. 


Orientiert am Programm des ersten Tages wurden hier zunächst auch die theoretischen Grundlagen mit der klinischen Untersuchung (Dr. med. Matthias Koch), der Bildgebung (Rony Dey Hazra) sowie der Zugangswege mit einem diagnostischen Rundgang des Kniegelenks (Theresa Diermeier) vorgestellt. 


Im Anschluss konnten Felix Mayr und Armin Moroder einen kurzen Vortrag mit Präsentation ihrer Doktorarbeit halten. 

 

Anschließend wurden wichtige Krankheitsbilder, wie die Patellainstabilität (Prof. Dr. med. Lill), die Kniegelenksarthrose (PD Dr. med. Jens Agneskirchner) oder die Meniskus- und Kreuzbandläsionen (Prof. Dr. med. Lill) z.T. interaktiv gemeinsam mit den Studenten erörtert. 


Eine OP-Videosession zur Vorderen Kreuzband-Plastik durch Prof. Dr. med. Lill konnte die erlernte Theorie in Aktion zeigen. 

 

Auch hier kam es nach einer Mittagspause mit leckerer Currywurst am Nachmittag zur praktischen Anwendung des theoretischen Wissens.

 

Weiterhin in sechs Gruppen eingeteilt konnten die Studenten wieder an einem Leichen-Präparat die Arthroskopie mit Meniskusrefixation üben. Am computerbasierten Simulator sowie am Trockenmodell konnte man eine VKB-Plastik durchführen und sich zusätzlich mit Schnürsenkeln als Sehnenimitat an der Vorbereitung eines Bandersatzes versuchen.

Die klinische Untersuchung mit Fallvorstellungen vertiefte nochmals die theoretisch besprochene Knieuntersuchung. 


Bei einem Vortrag zum Thema wissenschaftlichen Arbeiten durch Dr. med. A. Ellwein konnte man einen Einblick ins Thema Forschung nach dem Studium gewinnen und z.B. lernen, die Qualität einer Studie zu bewerten. 

 

In einem Abschlusstest wurde das in der Summerschool vermittelte Wissen überprüft und mit einem Fachbuchpaket für die drei besten Studenten belohnt. 

 

 

Im Namen der AGA-Studenten möchten wir uns herzlich bei

Prof. Dr. med. Lill für die hervorragende wissenschaftliche Leitung sowie bei allen Referenten und Instruktoren und besonders bei Dr. med. Natalie Mengis, Dr. med. Jules-Nikolaus Rippke und Cynthia Weimeister für die tolle Organisation der diesjährigen Summerschool bedanken.

 

 

 

 

 

 

 

Vielen Dank auch an den Hauptsponsor der AGA-Studenten    und den weiteren Sponsoren  

    , ,  und  für die Unterstützung dieser Veranstaltung.

Ohne sie wäre die Summerschool nicht möglich gewesen.

 

  Samy Mahjoub 

                            (AGA-Student, Medizinische Hochschule Hannover)

 

 

 

 

Zurück zu Berichte Zurück zu Berichte