AGA
Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie
Aktuelles
AGA-Mitgliedsantrag
AGA-KONGRESS 2019 in Mannheim
Schließe Grafikleiste

Zurück zu Berichte Zurück zu Berichte

Bericht vom AGA-Akademie-Kurs Obere Extremität – Arthroskopische und offene Verfahren 23. – 25.02.2017 Graz

 

Am 23. – 25.02.2017 veranstaltete die AGA einen AGA-Akademie-Kurs zum Thema „Obere Extremität – Arthroskopische und offene Verfahren“ an der Medizinischen Universität in Graz.

 

Vier Studenten aus Graz und Wien wurde die kostenfreie Teilnahme ermöglicht.

 

Die Veranstaltung begann mittags mit einer Begrüßung der wissenschaftlichen Leiter Prof. Dr. med. Stefan Greiner und PD Dr. med. Andreas Lenich und dem ersten theoretischen Teil über die Basiseingriffe der Arthroskopie des Subakromialraums und des Schultergelenks durch kurze, prägnante Vorträge von Dr. med. Grechenig, Dr. med. Schoch und Dr. med. Thiele.

 

Nach den Vordemonstrationen der soeben besprochenen Eingriffe durch Dr. med. Hollinger und PD Dr. med. Wellmann begann der erste praktische Teil mit Portalanlage, ACG-Resektion, Kalkentfernung, ASK-Arthrolyse und Tenodesetechniken der langen Bizepssehne.

 

Anschließend an eine kleine Kaffeepause präsentierte Prof. Dr. med. univ. Dr. h. C. Anderhuber die Anatomie der Rotatorenmanschette und des Plexus brachialis am Präparat.

 

Es folgten drei kurze Vorträge zu den Themen Bankartrepair und Versorgung der Supraspinatus- und Subscapularissehnenruptur von PD Dr. med. Wellmann, PD Dr. med. Braun und Dr. med. Schoch mit anschließender Übung am Präparat.

 

Im Wet-Lab durften AGA Studenten selber Hand anlegen und arthroskopische Techniken üben.

 

Der zweite Tag begann theoretisch recht anspruchsvoll, da es am Vormittag um komplexere Eingriffe wie die dorsale Schultergelenksstabilisierung (Dr. med. Lorbach), die Hill Sachs Remplissage (PD Dr. med. Braun), die Behandlung von knöchernen Glenoidranddefekten (PD Dr. med. Agneskirchner) und die Behandlung der akuten und chronischen ACG Instabilität (PD Dr. med. Wellmann).

 

Rund um die Themen Schulter und Ellenbogen gab es eine Vielzahl an spannenden und sehr interessanten Vorträgen von führenden Schulter- und Ellenbogen-Spezialisten. 

 


Danach kamen die irreparablen Rotatorenmanschettenrupturen (Prof. Dr. med. Greiner und Dr. med Glanzmann) an die Reihe, wobei unter anderem Sehnentransferoperationen theoretisch durchgesprochen und danach natürlich am Präparat auch durchgeführt wurden.

 

Am Freitagnachmittag starteten wir nach einem ausgiebigen Mittagessen mit dem Thema Ellenbogengelenk. Dieses Thema, vor allem aber die Arthroskopie des Ellenbogens, war nicht nur für uns neu, sondern auch für viele der aktiven TeilnehmerInnen.

 

Los ging es mit den Basics, also arthroskopische Anatomie (PD Dr. med. Springorum), Portale am Ellenbogengelenk (Dr. med. Hackl) und Setup, arthroskopischer Rundgang und Stabilitätstestung (Dr. med. Koch). Darauf folgten zwei Vorträge über die Entfernung freier Gelenkskörper und die Plicaresektion (PD Dr. med. Wegmann) und die Behandlung von Knorpelschäden und der OD (Dr. med. Glanzmann).  

 

Nach so viel Theorie waren natürlich alle ganz begierig darauf, das eben gelernte auszuprobieren und nach der Vordemonstration im Seziersaal von PD Dr. Wegmann und PD Dr. med. Lenich ging es dann zur Sache. Wie bereits erwähnt, war die Ellenbogenarthroskopie für viele TeilnehmerInnen Neuland und es war für uns Studierende schön zu sehen, dass noch kein Meister vom Himmel gefallen ist und es einiger Übung bedarf, sich im Ellenbogen zu orientieren und vor allem zu arbeiten.

 

 

Am dritten und letzten Tag behandelten wir schließlich noch die Themen osteokapsuläre Arthroplastik (Prof. Dr. med. Greiner), Behandlung von Ellenbogeninstabilitäten (Dr. med. Hollinger) und die Behandlung der distalen Bizepssehnenruptur (PD Dr. med. Siebenlist).

 

Vor dem praktischen Übungsteil wurden nicht nur die zugehörigen Techniken, sondern auch noch einmal die ellenbogengelenksnahen Nerven von Ass. Prof. Dr. med. univ. Tesch anatomisch vordemonstriert.

 

Die Bandplastiken am Ellenbogen und die Refixation bzw. Rekonstruktion der distalen Bizepssehne sind spannende Verfahren, bei denen wir zusehen und auch mithelfen durften.

 

Die AGA-Studenten mit den wissenschaftlichen Leitern Prof. Dr.med. Stefan Greiner und Priv.-Doz.Dr.med. Andreas Lenich, den gesamten Referenten

und den Instruktoren.

 

Im Namen der AGA-Studenten möchten wir uns herzlich bei allen Referenten, Organisatoren und den wissenschaftlichen Leitern für die Veranstaltung bedanken.

 

Julia Scheuchenegger und Julian Kunzi

AGA-Studenten

Medizinische Universität Graz

 

 

Zurück zu Berichte Zurück zu Berichte